DIE GESCHICHTE

EINE LEIDENSCHAFT, DIE SEIT MEHR ALS 70 JAHREN ANHÄLT

DER ANFANG

Die Cooperativa Fornaciai Laterizi del Comune di Correggio (Maurergenossenschaft der Gemeinde Correggio) wurde am 25. Juni 1945 gegründet, als viele Ofenarbeiter ohne Arbeit waren.
Etwa 30 von ihnen beschlossen, den seit einigen Jahren stillgelegten Ofen der Gebrüder Giovannetti zu mieten und nach den ersten Ausrüstungen und Kohlevorräten zu suchen, um die Produktion aufzunehmen.
Hauptsächlich werden Schubkarren, Spaten, Schaufeln und Hacken angeschafft, da der Lehm von Hand abgebaut und bearbeitet wird: Anschließend wird ein Bankkredit in Höhe von einer Million Lire aufgenommen, für den der Industrielle Arrigo Cagarella bürgt und der durch 700.000 produzierte Rohziegel garantiert wird.

DIE ERSTE
PRODUKTION

Im Dezember 1945 wurde beschlossen, zum ersten Mal ein Feuer anzuzünden, auch wenn es nicht die richtige Jahreszeit war, um Produkte zu verkaufen, mit denen die Arbeiter und Gläubiger bezahlt werden konnten. Eine erste Lieferung von 300.000 Ziegeln erfolgt an die CCPL zu reinen Produktionskosten (4,80 LIT pro Ziegel), um Barmittel zu generieren. Trotz anhaltender finanzieller Schwierigkeiten steigerte die Genossenschaft ihre Produktion stetig, und 1948 zählte sie bereits 52 Mitglieder. Im folgenden Jahr wurde die Elektrifizierung des Ofens eingeführt, während zuvor jede Maschine von Verbrennungsmotoren angetrieben wurde. Dies ist ein grundlegender Schritt, der es ermöglicht, in den kommenden Jahren die besten Technologien des Sektors zu übernehmen. Im Jahr 1960 war die Verwendung von Methan als Brennstoff zum Kochen als Ersatz für Kohle ein großer wirtschaftlicher und ökologischer Vorteil. Ebenfalls 1960 kaufte die Genossenschaft den Ofen und das angrenzende Gelände, das zuvor gemietet war, von der Genossenschaft. Der Kauf bildet die Grundlage für umfangreiche Investitionen in Grundstücke und Mietobjekte, die vorher nicht sinnvoll waren. Im selben Jahr wurde die Saisonabhängigkeit der Arbeit beendet und die Arbeit konnte dank des Einsatzes mehrerer Trockner das ganze Jahr über durchgeführt werden. Von diesem Moment an begann eine echte Wiederbelebung des Ofens und es folgten Investitionen.
Im Jahr 1968 wurde der erste Tunnelofen in Betrieb genommen, der die Produktion von Gesichtswaren, für die die Genossenschaft bereits einen guten Ruf auf dem Markt genoss, weiter vorantreibt. Dies ist ein weiterer grundlegender Fortschritt, der es ihm ermöglicht, zu einem der führenden Öfen auf regionaler Ebene zu werden. Im Jahr 1975 wurde ein zweiter Tunnelofen in Betrieb genommen und eine moderne Tongewinnungsanlage sowie ein Trocknungsofen gebaut, der sich besonders für die Herstellung von Produkten mit besserer Tonoberfläche eignet. Im Jahr 1972 führte der neue Präsident Arnaldo Oliva die Genossenschaft zum Zusammenschluss mit anderen wichtigen Genossenschaften der Region zur Unicoop di Correggio. Diese Initiative wird von der großen Mehrheit der Mitglieder unterstützt, die der Genossenschaft seit jeher sehr verbunden sind.

Die Arbeitnehmer haben nicht nur ein hohes Maß an politischem Bewusstsein, sondern auch ein hohes Maß an Professionalität erworben. Die Beteiligung der Mitglieder am wirtschaftlichen, sozialen und politischen Leben der Genossenschaft war so groß, dass man bei diesem Unternehmen wirklich von “Arbeiterselbstverwaltung” sprechen kann. In den ersten Jahren müssen die Arbeitnehmer erhebliche Opfer in Form von unentgeltlichen Arbeitsstunden und verspäteten Lohnzahlungen bringen, um das Unternehmen am Leben zu erhalten. In der Folge werden die Löhne der Gewerkschaft regelmäßig gezahlt, und in den letzten Jahren werden die Mitglieder wirtschaftlich und regulatorisch besser behandelt als der Branchendurchschnitt.
In den 1960er Jahren wurde auch eine interne Gegenseitigkeitsgesellschaft gegründet, um die immer noch spärlichen Sozialleistungen des Staates für Arbeitnehmer zu ergänzen.

DER
OFEN VON FOSDONDO IST GEBOREN

Zum Zeitpunkt der Vereinigung waren 70 Mitarbeiter beschäftigt und die Bilanz der Genossenschaft war sehr gut. Aus dem Zusammenschluss von Unicoop in Correggio und Ircoop in Reggio Emilia entstand 1985 die Unieco Soc. Coop. Im Jahr 2012 übertrug Unieco den Geschäftsbereich “Fornace di Fosdondo” auf seine Tochtergesellschaft Terremilia Srl. Am 24. Juni 2016 wurde die Genossenschaft Fornace di Fosdondo gegründet, die 100 % der Anteile an der Terremilia Srl erwarb und den Geschäftsbereich von der UNIECO SC übernahm. Die 20 neuen Mitglieder setzen damit eine über 70-jährige Tradition fort.